Past

Steven Warwick. Berlin Belongs to Us
29—30.06.19
Haus1
Waterloo Ufer o.Nr. (Nähe U1/ Hallesches Tor) 10961 Berlin

“Berlin Belongs to Us” handelt vom Entstehungsmythos der Städte Berlin und Rom sowie dem Ödipus-Komplex. Ort des Geschehens ist die Südliche Friedrichstadt, wo Anfang des 17. Jahrhundert eines der Berliner Stadttore den Eingang zur Stadt markierte. Mit der im Rahmen von DISAPPEARING BERLIN konzipierten Performance widmet sich der Künstler, Autor und Musiker Steven Warwick der Frage, wie die Konstruktion nationaler Identitäten mit volkstümlichen Legenden um Tierfiguren zusammenhängt. Im Dritten Reich instrumentalisierten die Nationalsozialisten den Berliner Bären, um die ursprünglich slawische Bedeutung Berlins als Sumpf ideologisch umzudeuten. Unter Aneignung mittelalterlicher Texte religiöser und persönlicher Erfahrungen fiktionalisiert Steven Warwick eine mögliche familiäre Verbindung zwischen dem Berliner Bären und dem verwaisten Brüderpaar Romulus und Remus, die, der um sie kreisenden Sage nach, Rom gegründet haben sollen.

Das Stadtbild der Berliner Südlichen Friedrichstadt entspricht heute in weiten Zügen seiner Struktur aus dem 18. Jahrhundert, weist aber auch Parallelen zur Albert Speers Ost-West-Achse auf. Ebenso wurde der zu Zeiten der Industriellen Revolution als Handelsroute angelegte Landwehrkanal zur Trennungslinie der in Berlin konkurrierenden Ideologien zwischen Ost und West. Die schräg gegenüber des Haus1 gelegene Amerika-Gedenkbibliothek, ein ‚Geschenk‘ der Alliierten, finanziert aus den Mitteln des Marshall-Plans zum Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg, zeugt nach wie vor von diesem Machtkampf.

“Berlin Belongs to Us” wird am 29. und 30. Juni, jeweils um 19 Uhr aufgeführt.
Mit Steven Warwick, Angharad Williams and Oliver Corino.


“Berlin Belongs to Us” is a performance written and directed by Steven Warwick, concerning the mythologies of Berlin, Rome and the Oedipus Complex. Set in the Südliche Friedrichstadt, an area designated as one of the original city Tors or Gates of Berlin in the 1700s, “Berlin Belongs to Us” is the debut of a new performance by Steven Warwick concerning how national identity is constructed, largely through folk legends of animal mascots. Berlin, a slavic term for marsh was rebranded with its bear association and last popularised by the Third Reich for clear ideological reasons. Appropriating medieval texts of religious and personal journeys Warwick fictionalizes a narrative concerning a possible familial link between the Berlin Bear and the orphaned children Romulus and Remus, who are said to have founded Rome.

The Südliche Friedrichstadt itself is ideologically charged, whose streets, whilst largely resembling the 18th Century Stadt Plan, could be mistaken for Speer’s east -west axis, The Landwehrkanal constructed as a trade route during the Industrial Revolution was later used as a further ideological border in parts when the city was divided and, in front of the Haus 1 is the American Library, a “gift” to Berlin following the defeat of the Soviet Air Blockade.

“Berlin Belongs to Us” takes place on the 29th and 30th June and stars Steven Warwick, Angharad Williams and Oliver Corino.

Steven-Warwick_Berlin_Belongs_To_Us_Disappearing-Berlin-2019.pdf

Generously supported by:

YOUNG BOY DANCING GROUP
14.06.19
Baustelle am Salzufer
Englische Strasse 21, 10587 Berlin-Tiergarten

DISAPPEARING BERLIN inszeniert über ein Jahr lang einzigartige Berliner Architekturen und besondere urbane Räume, die akut vom Verschwinden bedroht sind. Mit ortsspezifisch konzipierten Performances, Installationen und Konzerten bewegt sich der Schinkel Pavillon in diesem Jahr erstmals in den Stadtraum hinein – hin zu von Abriss und Privatisierung bedrohten, übersehenen und verlorenen Orten. Die Stadt wird zum Protagonisten, zum gesellschaftlichen Körper, in dem sich Zeitgeist und Ideologien ebenso abzeichnen wie gesellschaftliche Veränderungen und Umbrüche. Performance, Kunst und Architektur treten in Dialog und lassen uns diese besonderen Orte wieder und neu erleben.

Am 14. Juni wird eine Baustelle am Charlottenburger Spreeufer zur Bühne für das internationale Tanzkollektiv Young Boy Dancing Group. Trotz Berliner Wohnungsnot wird das ehemalige Industriegebiet im Herzen Berlins nicht für bezahlbaren Wohnraum freigegeben, sondern muss mit Bürogebäuden bebaut werden. Das Kollektiv Young Boy Dancing Group lernte sich ursprünglich in einem Martha Graham Sommer-Workshop kennen und arbeitet seit 2014 international mit wechselnder Besetzung. Mit ihren teils improvisierten, teils aus vergangenen Choreographien zusammengesetzten, modulartig aufgebauten Performances hinterfragen sie gesellschaftliche Konventionen und heteronormative Vorstellungen von Sexualität.  

Generously supported by:

JULIUS EASTMAN. GAY GUERRILLA GIRLS
18.05.19
Postbank-Hochhaus
Hallesches Ufer 40-60, 10963 Berlin-Kreuzberg

The one-year performance program DISAPPEARING BERLIN is seeking out special places throughout Berlin. In the last century, the city has gone through a turbulent history as hardly any other metropolis. Countless changes, happening in rapid succession have inscribed themselves into the cityscape. An omnipresent pressure of growth and commodification threatens this dense complexity. Despite efforts of urban heritage conservation, more and more iconic spaces and buildings are on the verge of disappearing. With a set of site-specific performances, concerts and sound installations Schinkel Pavillon enters into the urban space. The city becomes the protagonist; its transformation becoming tangible through artistic interventions. DISAPPEARING doesn’t solely imply vanishing, it also ­ represents something yet to come.

GAY GUERRILLA GIRLS, the debut event of the programme, takes place in the old cafeteria on the 22nd floor of the former Postbank-Tower in Kreuzberg. Together with composer Maya Shenfeld, 16 female-identifying guitarists will be performing Julius Eastman’s Gay Guerrilla. The spectacular view onto the city lays bare a landscape filled with large-scale construction sites. After a lengthy quarrel between the city and numerous investors, the building itself will not be used for private housing, continuing to exist as a space for commercial use instead. As of now, the former cafeteria serves as neither one nor the other. Within its open, undefined structure, Eastman’s music collides with questions of gender politics and urban policy.

With: Alexa D!saster, Benita Rigo, Donya Solaimani, Eva Cottin, Flavia Messinese, Greta Brinkman, Julia Reidy, Klara Gustafsson, Lea Taragona, Rossella Bottone, Sky Deep, Tabea Schrenk, Tina Jäckel, Valerija Kravale, Veslemøy Rustad Holseter, and Maya Shenfeld

Julius-Eastman_Gay-Guerrilla-Girls_Text-by-Laura-Preston-1.pdf

Generously supported by:

When Doves Cry with Billy Bultheel and Spyros Rennt curated by Joel Mu
16.07.19
Bonjour Tristesse Wohnhaus
Schlesische Straße 7, 10997 Berlin-Kreuzberg

Die Veranstaltung ist ausgebucht. Einlass nur mit Gästeliste. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

„When Doves Cry“ zeigt die künstlerische Auseinandersetzung des Fotografen Spyros Rennt und Musik-Komponisten Billy Bultheel mit dem Bonjour Tristesse Wohnhaus in Berlin-Kreuzberg. Über den Hinterhof und eine Wohnung führt der Kurator Joel Mu die Zuschauer in Etappen hinauf auf’s Dach. Der private Raum wird durch zufällige Treffen, private (Sex-)Partys, Schlafwandel und einen Klang-Leuchtturm künstlerisch inszeniert. Billy Bultheels neue, von Monique Wittigs Roman „Le Corps Lesbien“ (1973) inspirierte Komposition für Countertenor und Tuba gibt all dem einen Rahmen.

Mit Performances von Georg Bochow, Steve Katona, Louis Kline und Janni Stuzyck. Styling von Billy Lobos und DJ-Set von Alexander Iezzi. „When Doves Cry“ ist die vierte Veranstaltung der vom Schinkel Pavillon präsentierten Performance-Reihe Disappearing Berlin.


The event is sold out. Guest list only. Thank you for your understanding.

“When Doves Cry” presents photographer Spyros Rennt and music composer Billy Bultheel’s artistic encounter of the Bonjour Tristesse building in Berlin-Kreuzberg. For this part-exhibition, part-performance, curator Joel Mu takes viewers indoors via an apartment and upstairs onto the roof. This domestic space will be artistically inscribed by chance meetings, private (sex) parties, sleepwalking and a sonic light-house, all contained by a newly commissioned suite of counter tenor and tuba compositions, based on extracts from Monique Wittig’s 1973 novel, Les Corps Lesbien.

With performances by Georg Bochow, Steve Katona, Louis Kline and Janni Stuzyck, styling by Billy Lobos, and evening DJ-set by Alexander Iezzi. “When Doves Cry” is 4th in the Disappearing Berlin series, presented for one-night-only by Schinkel Pavillon.

Generously supported by:

Pigeon Feather Stick. A play by Georgia Gardner Gray
30.07.19
Bärenzwinger im Köllnischen Park
gegenüber Rungestraße 3, 10179 Berlin-Mitte
 

Georgia Gardner Grays neues Stück „Pigeon Feather Stick“ folgt dem titelgebenden Protagonisten durch die Traumlandschaft seiner eigenen Herkunft und körperlichen Daseinsformen. Teils Aussätziger und Urmensch, teils Beatnick, Kriegsveteran und Vogel, Pigeon Feather Stick ist eine wild undefinierte Mischung aus Mensch und Tier. Obwohl überaus fruchtbar, ist unklar, ob er einfach nur fett ist oder Eier legen kann. Sein fleischiger Freund Non-Binory Sirloin Steak ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Stück Fleisch am Haken. Indem er die Grenzen zwischen dem, was ‚natürlich‘ und was ‚kulturell‘ ist, kontinuierlich verwischt, macht Pigeon Feather Stick die beunruhigende Nähe der beiden Figuren deutlich. In widerspenstiger Manier warnt uns seine Satire vor den allgegenwärtigen Tücken unserer Selbstwahrnehmung. In „Pigeon Feather Stick“ sind die Menschen unnütz – von Bäumen kackende Tiere und grunzende Affen.

Mit Joeseph Geagan als Pigeon Feather Stick
und Marie Karlberg, Matthew Linde und Steven Warwick.
Drehbuch und Regie von Georgia Gardner Gray


“Pigeon Feather Stick”, a play by Georgia Gardner Gray, follows the eponymous protagonist through a dreamscape of his own genealogy and bodily functions. Part outcast, part prehistoric man, part beat-nick, part war veteran, part bird, Pigeon Feather Stick is a blur between a human and an animal. Strangely fecund, it’s hard to tell if he is just fat or able to lay eggs. Non-Binary Sirloin Steak, his meaty friend, is in fact a piece of beef hanging from a string. Constantly overstepping the limit between ‘nature’ and ‘culture’, Pigeon Feather Stick exposes their uneasy vicinity, while his ornery satire warns us of the dangers implicit in our self-conception. Pigeon Feather Stick shows humans to be useless animals shitting from trees and grunting like apes.

Starring Joseph Geagan as Pigeon Feather Stick
and Marie Karlberg, Matthew Linde and Steven Warwick.
Written and directed by Georgia Gardner Gray.

 

Generously supported by:

Eli Keszler
15.09.19 | 4PM Performance | 3PM Doors open
Parkplatz X-berg Parking
Skalitzer Strasse 134A, 10999 Berlin-Kreuzberg, Entrance through the backyard
 

Der Komponist und Schlagzeuger Eli Keszler mischt seine eigenen Kompositionen mit dem Stadtklang des Kottbusser Tors und transportiert dabei das, was außerhalb unseres Blickfelds liegt, auf das Dach eines Parkhauses. Die ortsspezifische Sound-Performance hinterfragt unsere auditive wie auch unsere visuelle Wahrnehmung von sozialer und architektonischer Wirklichkeit. Das hinter dem Zentrum Kreuzberg, ehemals Neues Kreuzberger Zentrum, gelegene Parkhaus wurde im gleichen Zuge von 1969 bis 1974 erbaut. Trotz seiner rauen Architektur, worin es der Gegend um das Kottbusser Tor herum gleicht, verkörpert das Parkhaus in seiner Abschottung durch den vorgebauten Sozialbau eine Art erhöhter Oase. Wir können die gelebte Wirklichkeit dahinter und unterhalb lediglich erahnen oder sie aus unserer Erinnerung rekonstruieren. Was also geschieht, wenn diese Realität hörbar, aber nicht sichtbar ist? Und wie hängt das mit der menschlichen Fähigkeit zu Empathie, Teilnahme und Fürsorge zusammen?

DISAPPEARING BERLIN ist eine Veranstaltungsreihe des Schinkel Pavillon und wird gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und die Spartenoffene Förderung der Stadt Berlin.


By mixing his own compositions with various live-recorded sounds at Kottbusser Tor, the composer and percussionist Eli Keszler transports the reality behind and underneath that of which is captivating our sight on towards the rooftop of a carpark. The site-specific sound performance addresses our auditory and visual perception of social and architectural reality. Located behind the Zentrum Kreuzberg, formerly named Neues Kreuzberger Zentrum and built between 1969 and 1974, the carpark embodies the same architectural roughness as the Kottbusser Tor area, while still being a sort of elevated oasis, cut from view through the social housing complex. We can only guess about or reconfigure from our memory what is happening behind. What happens if our experience of this reality is changed by foregrounding its auditory component rather than its visual one? How is that further related to the human capacity of empathy, participation and care?

DISAPPEARING BERLIN is a program presented by Schinkel Pavillon and is genereoulsy supported by Hauptstadtkulturfonds and Spartenoffene Förderung of the City of Berlin.

 

Generously supported by:

piety with Cyril Baldy, Patrick Belaga, Graziano Capitta, Thilo Garus, Josh Johnson, Ensemble Klimax & Nicole Walker
29.09.19 | 7PM Performance
Baerwaldbad
Baerwaldstrasse 64, 10961 Berlin-Kreuzberg
 

Improvisation ist das bindende Element der künstlerischen Performances im historischen Baerwaldbad. Seit seiner Schließung 2017 steht das Gebäude leer – die architektonisch einzigartigen Schwimmhallen im Jugendstil und klassischer Moderne verkommen sukzessive. Die Zukunft des Schwimmbads ist ungewiss, seine Sanierung zu teuer, doch fehlt dem Bezirk eine öffentliche Schwimmhalle. Die Künstler Josh Johnson, Tänzer und ehemals Mitglied der Forsythe Company, und Patrick Belaga, Komponist und Cellist, entwickeln ihre Arbeit aus diesem Zustand der Planungsunsicherheit. Basierend auf Johnsons Performance piety(2018) ist eine Auseinandersetzung mit dem Ritual der Live-Performance entstandenen. Auf konzeptueller, musikalischer und architektonischer Ebene loten sie die Gegensätze zwischen einerseits Ehrfurcht und andererseits Respektlosigkeit gegenüber Choreographie als geplantem Ablauf von Schritten aus. Ensemble Klimax, der von Ann-Kristin Mayr geleitete Jugendchor der Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg, der Tänzer Cyril Baldy und der Schauspieler Thilo Garus greifen das Thema in spontanen Gesten und Stimmexperimenten auf. Die titelgebende ‚Pietät‘, in ihrer klassischen Bedeutung als Eigenschaft von Religiosität und Ehrfurcht, erscheint in Graziano Capittas Wachsinstallation.

Besetzung:
Regie: Josh Johnson & Patrick Belaga / Cello: Patrick Belaga / Chor: Ensemble Klimax unter Leitung von Ann-Kristin Mayr / Musik: Maya Shenfeld & Ann-Kristin Mayr / Performance & Text: Thilo Garus / Dance: Josh Johnson & Cyril Baldy / Installation: Graziano Capitta / Styling: Nicole Walker

Besonderer Dank an Nina Byttebier and Toyah Siegel, Nike.

Die Veranstaltung wird unterstützt von Baerwaldbad Kreuzberg, pratersound und Nike.

DISAPPEARING BERLIN ist eine Veranstaltungsreihe des Schinkel Pavillon und wird gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und die Spartenoffene Förderung der Stadt Berlin.


Improvisation will be the recurring theme through the artistic performances at the historic Baerwaldbad. The architecturally unique building of the former public swimming pool has been vacant since its closing in 2017 and is gradually deteriorating. Its property situation and future are currently unclear as the district Friedrichshain-Kreuzberg is not able to provide the necessary maintenance costs. As a result, Berlin is lacking yet another public bath. Josh Johnson, dancer and former member of the Forsythe Company, and Patrick Belaga, composer and cellist, have developed a piece from within that moment of uncertainty. The performance at Baerwaldbad will be an ongoing discussion of the ritual of the live-performance, thereby moving between piety and impiety, reverence and irreverence towards choreography as a planned sequence of movements and notes. The artists engage in improvisation as a moment of unpredictability. This moment will be mirrored vocally and gesturally through the contributions by Ensemble Klimax, the youth choir of the Friedrichshain-Kreuzberg music school, directed by Ann-Kristin Mayr, Cyril Baldy’s duet performance, and Thilo Garus’ monologue. Eventually, Graziano Capitta’s candle installation refers back to ‘piety’ as a quality of being religious or reverent.

Cast:
Direction: Josh Johnson & Patrick Belaga / Cello: Patrick Belaga / Choir: Ensemble Klimax, directed by Ann-Kristin Mayr / Music: Maya Shenfeld & Ann-Kristin Mayr / Performance & Text: Thilo Garus / Dance: Josh Johnson & Cyril Baldy / Installation: Graziano Capitta / Styling: Nicole Walker

Special thanks to Nina Byttebier and Toyah Siegel of Nike.

This event is supported by Baerwaldbad Kreuzberg, pratersound und Nike.

DISAPPEARING BERLIN is a program presented by Schinkel Pavillon and is genereoulsy supported by Hauptstadtkulturfonds and Spartenoffene Förderung of the City of Berlin.

 

Generously supported by:

Die Hässlichen Vögel
09.10.19 | 9PM Performance
Quartier 206
Friedrichstr. 71, 10117 Berlin-Mitte
 
 

This website uses cookies to give you the best experience of the site. By clicking “Accept” or by continuing to use the site, you agree to this use of cookies.