DISAPPEARING BERLIN inszeniert über ein Jahr lang einzigartige Berliner Architekturen und besondere urbane Räume, die akut vom Verschwinden bedroht sind oder den immer rasanter voranschreitenden Wandel der Stadt verkörpern. Mit Performances, Installationen und Konzerten bewegt sich der Schinkel Pavillon erstmals in den Stadtraum hinein – hin zu Lokalitäten und ikonischen Architekturen, denen Abriss, Privatisierung oder Umnutzung bevorstehen, nachdem sie über Jahrzehnte das Stadtbild prägten.

Der Auftakt von DISAPPEARING BERLIN fand auf der 22. Etage des Postbank-Hochhauses in der 70er Jahre Architektur der ehemaligen Kantine statt: Bei Sonnenuntergang spielten hier 16 Gitarristinnen vor einem beeindrucken Berlin Panorama Julius Eastmans „Gay Guerrilla”. Eine Baustelle direkt am Charlottenburger Spreeufer wird zur nächtlichen Bühne für das internationale Tanzkollektiv Young Boy Dancing Group. Steven Warwick inszeniert am Waterloo-Ufer in der Südlichen Friedrichstadt eine Flußüberquerung zum versteckt gelegenen Haus1. Im Bärenzwinger in der historischen Mitte reflektiert Georgia Gardner Gray über die Irrungen und Wirrungen der menschlichen Existenz. Eli Keszlers wilde Percussion-Improvisationen verwandeln das Parkhaus am Kottbusser Tor zum Resonanzraum; Billy Bultheel, der u.a. die Musik zu Anne Imhofs FAUST schrieb, bringt mit Tubas und Tenören das Dach von Álvaro Siza Vierias Bonjour Tristesse Wohnhaus am Schlesischen Tor zum Schwingen. Ein ehemaliges DDR Schwimmbad, eine alte Autowerkstatt, ein kultiges Tanzlokal aus vergangenen Zeiten, ein Kraftwerk, Bürotürme aus den 70er und 80er Jahren, brutalistische Bauten – alles Orte, an denen sich über Jahrzehnte unterschiedliche Ären und Ideologien in das Berliner Stadtbild eingeschrieben haben.

Als Folge der Kriegszerstörungen nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden diverse moderne Neubauprojekte innerhalb sowie Großsiedlungen an den Rändern der Stadt. Die dort fehlende und nur unter hohen Kosten zu errichtende Infrastruktur führte zum großflächigen Abriss von Altbausubstanz in den Stadtvierteln, um an ihre Stelle Neubauten und Autobahnbaupläne zu setzen. Gegen diese sogenannte „Kahlschlagsanierung“ rührte sich unter der Bevölkerung ab Mitte der 1970er Jahre massiver Widerstand. Das Konzept der „Behutsamen Stadterneuerung“ sollte die politisch-praktische Alternative darstellen – visionäre Stadtplanung und progressive Wohnkonzepte wurden aktiv gefördert. Allgegenwärtig hingegen prägt ein zunehmender Wachstums- und Verwertungsdruck das Stadtbild und droht wieder einmal in rasantem Tempo die vielschichtig gewachsenen Fundamente einer Stadt zu zersetzen, deren bewegte Geschichte und komplexe, oft widersprüchliche Textur, sie lange Zeit so einzigartig und anziehend machte.

An diesen Orten – Brennpunkte aktueller Stadtpolitik –  setzt sich DISAPPEARING BERLIN mit der Vergangenheit, dem Jetzt und der Zukunft Berlins auseinander, um gemeinsam mit den eingeladenen Künstler*innen den Blick für diese Veränderungen zu schärfen. Die Stadt wird zum Protagonisten, zum gesellschaftlichen Körper, in dem sich Zeitgeist und Ideologien ebenso abzeichnen wie gesellschaftliche Veränderungen und Umbrüche. Performance, Kunst und Architektur treten in Dialog und lassen uns diese besonderen Orte wieder und neu erleben.

DISAPPEARING BERLIN begegnet dem um sich greifenden Geschichts- und Gesichtsverlust und richtet den Blick dabei nach vorn, wie ihn ausgerechnet die Einstürzenden Neubauten vorgegeben haben: „Die neuen Tempel haben schon Risse”, singen sie und prophezeien: „Alles nur künftige Ruinen, Material für die nächste Schicht”.

DISAPPEARING BERLIN ist eine Veranstaltungsreihe des Schinkel Pavillon www.schinkelpavillon.de und wird gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und die Spartenoffene Förderung der Stadt Berlin.


The year-long DISAPPEARING BERLIN project will highlight some of Berlin’s most unique architecture and urban spaces that are currently at risk of disappearing. Schinkel Pavillon will move into the city for the very first time, with a program of performances, installations and concerts – into unique sites and iconic buildings that are now scheduled to be demolished, privatized or repurposed, after having defined the cityscape for so many decades.

DISAPPEARING BERLIN was launched on the 22nd floor of the Postbank skyscraper, in the 70s architecture of its former canteen: as the sun set, 16 female-identifying guitarists played Julius Eastman’s “Gay Guerrilla” ” in front of a striking Berlin panorama. Steven Warwick will stage a river crossing to the hidden Haus1 in Southern Friedrichstadt. At Bärenzwinger, located at the very heart of Berlin, Georgia Gardner Gray reflects upon the twists and turns of human experience on earth. Eli Keszler’s wild percussion improvisations will turn the multi-story car park at Kottbusser Tor into a resonating body; Billy Bultheel, who among other things wrote the music for Anne Imhof’s FAUST, is inviting two tubas and tenors to makethe roof of Álvaro Siza Vieria’s Bonjour Tristessebuilding at Schlesisches Tor vibrate, while a construction site located directly on the banks of the Spree in Charlottenburg will turn into a nocturnal stage for the international dance collective Young Boy Dancing Group. A former GDR swimming pool, an old garage, a cult dance venue from long-gone times, office towers from the 70s and 80s, a power plant, brutalist buildings – places where the different eras and ideologies that Berlin has lived through over the last few decades have inscribed and manifested themselves.

The major destructions after the Second World War brought along the construction of new, modern-style buildings in town as well as large developments at the outskirts of Berlin. Due to a lack of infrastructure and an enormous expenditure of costs for its implementation, large-scale area clearances followed in various districts in order to build new, affordable housing and highways across the city. From the mid 70s on, this so-called “Kahlschlagsanierung” let to massive oppositions and squats among the population. In return, cautious approaches to urban renewal were developed and visionary urban planning and progressive living concepts were actively supported. Today, an increasing pressure towards economic growth and monetization is once again molding our cityscape, and threatens to degrade at breath-taking speed the organic, historically layered foundations of our city, whose eventful history and complex, often contradictory texture were what made it so unique and attractive for so long.

It is precisely in these places – hotspots of current city policy – that DISAPPEARING BERLIN will address the past, the present and the future of Berlin, in order, together with the invited artists, to sharpen our view of these changes. The city becomes a protagonist, a social body, in which the Zeitgeist and ideologies are imprinted just as clearly as social transformations and upheavals. Performance, art and architecture come into dialogue and allow us to experience these unique places once more in a new way.

DISAPPEARING BERLIN confronts the loss of history and of face currently transforming the city, but looks ahead in so doing, just as the aptly-named Einstürzende Neubauten counseled: “The new temples have cracks already,” they sang, and prophesied: “All just future ruins, material for the next layer.”

DISAPPEARING BERLIN is a program of performances presented by Schinkel Pavillon www.schinkelpavillon.de and is generously supported by Hauptstadtkulturfonds and Spartenoffene Förderung of the City of Berlin.

Generously supported by:

This website uses cookies to give you the best experience of the site. By clicking “Accept” or by continuing to use the site, you agree to this use of cookies.